Liste der Altwerke

Werk I Gehren

- entstanden 1881 aus der Eisenhütte Günthersfeld
- Bierflaschenverschlüsse, Eierbecher
- härteste Bedingungen für die Arbeiter
- 1929 neben Porzellan Umstellung auf Steingut
- 1947 volkseigen
- Anschluss der beiden Geraberger und des Manebacher Werkes
- ab 1952 Erweiterung des Haushaltsporzellans und Aufnahme von Hotelporzellan

Werk II Geraberg

- 1882 gegründet
- Salbenkruken, Küchengarnituren, Fleischklopfer, Kochlöffel
- mehrfacher Besitzerwechsel
- nach Übernahme durch Hugo Eger 1909 verschärfte Ausbeutung
- Ende 1945 Wiederaufnahme der Produktion
- 1960 Landeseigentum
- danach Produktion von Kaffeeservicen
- nach Anschluss an Gehren Aufschwung im Export

Werk III Manebach

- Porzellanindustrie in Manebach seit dem 19. Jahrhundert
- 1868 Aufnahme der Produktion im Porzellanwerk unter Gottwerth Schmidt
- menrfach abgebrannt, danach jeweils Besitzerwechsel
- nach 1929 Aufschwung
- Produktion von Laborporzellan
- nach Anschluss an Gehren Hotelporzellan als Weißware für die damaligen Thüringer Porzellanwerke

Werk IV Geraberg

- 1896 errichtet
- nach 1910 größere Erweiterung durch Massemühle, Schmelze, Malerei, Dreherei und Packstube
- schlechte Sozial- und Lohnverhältnisse
- 1949 Treuhandverwaltung und Übergang in Volkseigentum
- ab 1950 spürbare Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen
- Produktion von Haushaltsporzellan durchgehend

Werk V Ilmenau

- gegründet 1777
- wechselhafte Geschichte und wechselhafte Produktion (fast alle Porzellanerzeugnisse wurden produziert)
- Aufschwung 1934 unter Emil Lentner
- 1948 Volkseigentum
- hervorragender Ruf durch Zierporzellan in Kobalt, später auch durch Haushaltsporzellan

Werk VI Ilmenau

- 1905/06 errichtet
- erster Brand im Dezember 1906
- Nippes, Scherzartikel, Elektroporzellan und Aschenschalen
- 1950 Treuhandschaft, 1952 volkseigen
- danach Bau sozialer Einrichtungen wie Werkküche und anderes
- technische Veränderungen, danach Produktion von Haushaltsporzellan in größerem Umfang

Werk VII Langewiesen

- 1892 gegründet
- Geschenkartikel
- nach 1939 Zierporzellan und Mokkaservice
- 1958 Betrieb mit staatlicher Beteiligung
- ab 1965 85 % Haushaltsporzellan, Rest Zierporzellan (Dosen, Schalen)
- ab 1970 nur noch Haushaltsporzellan
- ab 1972 Teil des VEB Henneberg-Porzellan Ilmenau

Werk VIII Großbreitenbach

- 1779 gegründet
- vorwiegend Andenkenproduktion, Pfeifenköpfe und anderes mehr
- 1957 Aufnahme staatlicher Beteiligung
- geringe Mengen Haushaltsporzellan
- ab 1966 ausschließlich Hotelporzellan
- 1972 Überführung in Volkseigentum
- Vergrößerung durch Porzellanmalereien C. A. Römhild und Fritz Franz Nachf.