Liebe Porzelliner!

Zeichnen Sie mit uns ein Mosaikbild vom Werden, Wachsen... und Niedergang der Porzellinerei in Ilmenau und Umgebung.

Wir suchen Zeitdokumente!

Zeichnen Sie mit uns ein Mosaikbild vom Werden, Wachsen... und Niedergang der Porzellinerei in Ilmenau und Umgebung.

Produktlinien

aus acht Jahrzehnten.

weiter

Ilmenauer Porzellantradition zum Anfassen, Begreifen und Nichtvergessen

Online-Voting für Aktion "Herzensprojekte"

JEDE STIMME ZÄHLT
... UND DIE ZEIT LÄUFT

Liebe Ilmenauer,
Liebe Porzelliner,
Liebe Vereinsmitglieder,
Liebe Porzellanbegeisterte,

der Ilmenauer Porzellantradition e.V. präsentiert sich derzeit mit seinem aktuellen Projekt auf der Einfach.Gut.Machen-Spendenplattform der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau :
https://neu.einfach-gut-machen.de/spk-arnstadt-ilmenau/project/ausstellung-zur-ilmenauer-porzellanindustrie

Noch bis zum 8. November können Sie für uns Ihre Stimme abgeben, damit wir als (hoffentlich) Erstplatzierte beim Voting einen 1500€ Extrabonus von der Sparkasse in Empfang nehmen können.
Registrieren Sie sich daher gleich mit Ihrem Namen und eMail-Adresse unter
https://neu.einfach-gut-machen.de/spk-arnstadt-ilmenau/auth
und stimmen danach per Klick auf den grünen Button mit dem GUT GEMACHT - Daumen für den Ilmenauer Porzellantradition e.V.

Selbstverständlich können Sie nach erfolgreicher Registrierung unserem Verein über die Spendenplattform auch eine Spende zukommen lassen.
Aber bitte warten Sie nicht zu lange, denn die Konkurrenz schläft nicht 😉

Zum Voting

Eine Baustelle.

Liebe Besucherinnen und Besucher...

...schön, dass Sie uns gesucht und gefunden haben. Auf der Homepage unseres noch jungen Vereins zur Wahrung und Erinnerung Jahrhunderte alter Porzellantradition in Ilmenau und Umgebung, Sie betreten hier gerade eine Baustelle.

Wie so oft vor allem bei Baustellen jenseits des Internet, kann deren Fertigstellung dauern. Oder besser gesagt: Weder kann, noch soll sie in den kommenden Jahren fertig werden. Denn der Verein Ilmenauer Porzellantradition e.V. lädt auch Sie ein, mögliche Bausteine mit beizutragen, der in Ilmenau seit 1777 tradierten Feinkeramikfertigung einen lebendigen Erinnerungsort zu geben.

Wie das - Ihr mögliches Interesse freilich vorausgesetzt - gehen könnte? Nun: Viel zu lange wurde nach der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Niedergang der jüngeren Porzellanindustrie unserer Region wie auch anderer traditionsreicher Standorte gezögert, unserem hier einst strukturbestimmenden Wirtschaftszweig mit Jahrzehnte langer Vollbeschäftigung in der Industriekultur Rechnung zu tragen.

WER WIR SIND...

Ziel unseres Vereins ist die Pflege der Ilmenauer Porzellan-Tradition sowie die Würdigung des Schaffens von ca. 2.000 Henneberg-Porzellinern.

WIR SUCHEN... Dokumente

Rückblicke auf das Arbeitsleben (Fotos, Dias, Brigadebücher) - aber auch technische Dokumentationen, Prospekte. Und wir suchen das Gespräch mit Zeitzeugen!

WIR SUCHEN... Produkte

Stücke für unsere Ausstellung in den Vereinsräumen aus der Produktion des VEB Henneberg-Porzellan bzw. seiner Vorgänger und Nachfolger.

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unseren Verein.

Mitglied werden!

Mitglieder und Unterstützer unseres Vereins haben, bei allem Ehrgeiz, zwar nicht diesen hohen Anspruch bzw. die Mittel, hiesige Porzellanfabriken und was von ihnen noch übrig blieb, gewissermaßen posthum zu UNESCO-Weltkulturerbestätten zu adeln. So wie die Hütten- oder Bergbauindustrien an Ruhr und Saar.

Doch noch gibt es Zeitzeugen jener Blütezeit hiesiger Porzellanindustrie seit 1973 und ihrer Beschäftigten, zumeist ganzer Familien, die im früheren VEB Graf von Henneberg-Porzellan Ilmenau und den im modernen Großbetrieb aufgegangenen Betriebsteilen Arbeit, soziales Umfeld, Freundschaften und Auskommen hatten.

Rund 2000 Menschen, die teilweise aus der gesamten DDR nach Ilmenau zogen, hier Familie gründeten, Arbeit sowie Zukunft fanden. Über Jahre unterstützt durch Vertragsarbeiter aus Polen, die ihren Landsleuten des Bauunternehmens BUDIMEX aus Gdansk als Erbauern an die Ilm folgten.

An unseren Fertigungslinien und der Betriebsschule wurde ferner Ungarisch, Vietnamesisch und Spanisch gesprochen. Wir hatten auch rund 100 Lateinamerikaner zur Seite: Von Kubas größter Karibik-Nebeninsel Isla de la Juventud (Insel der Jugend).

Bis heute gibt es sporadische Verbindungen, oft sogar familiärer Art.

Liebe Homepage-Besucher,

Sie sehen also, dass es unserem Verein schwerpunktmäßig um die jüngere Porzellan-Tradition geht, wie sie seit 1973 im NPI (Neues Porzellanwerk Ilmenau) unter dem Markennamen Graf von Henneberg Porzellan Ilmenau firmierte. Sowohl als ehemals Volkseigener Betrieb (VEB) im Kombinat Feinkeramik Kahla, als auch später als nachwendische GmbH.

Das Jahr 2002 gilt heute als jenes, in dem der sprichwörtliche "Letzte" am Standort Ilmenau "das Licht ausknipste". Durch Baumfällungen ortsausgangs entlang der B87 zur A71-Anschlussstelle Ilmenau-Ost rückte die riesige Betonhülle des früheren Großbetriebes wieder stärker ins öffentliche Interesse.

Die Frage "Vielfältige Umnutzung oder unwiderruflicher Abriss des Industriekomplexes?" im Eigentum einer Erfurter Insolvenzverwaltung steht an. Beides wären Millionen-schwere Vorhaben vorallem des Landes oder (diesmal wirklich?) liquider Investoren.

Um den seit Jahren zu Henneberg-Porzellan und den Schicksalen seiner früheren Macher ehrenamtlich sehr zeitaufwendig-intensiv forschenden Ilmenauer Michael Kühnlenz gründete sich unser Verein.

Der im September 2019 erstmals auf dem verwaisten Betriebsgelände im Nordosten der Universitäts- und Goethestadt organisierte Tag des offenen Denkmals signalisierte noch viel, viel mehr als zunächst erwartet großes Besucherinteresse. Mit kräftiger Ermutigung und Hilfe des erfahrenen Heimatgeschichtlichen Vereins Ilmenau um Günter Andrä stellte dieser Tag quasi unsere Geburtsurkunde als eigenständiger Verein Ilmenauer Porzellantradition e.V. aus.

Und unsere Baustelle hier? Wir haben zwar Mitte Dezember 2019 neben Ilmenaus historischem Rathaus in der Goethepassage (Wallgraben 3) unsere Vereinsräumlichkeiten bezogen. Sozusagen als Basislager. Und nun brauchen wir Unterstützer, sei es durch Hinweise auf oder Spenden von Henneberg-Porzellan- und anderen Ausstellungsstücken zum Thema oder auch Sponsoren. Sie haben noch alte Fotos oder Dias, Brigadebücher usw. aus früheren Porzellanwerk-Zeiten? Wir würden uns riesig freuen.

Vorallem aber möge diese Internetseite auch Anlauf- und Info-Punkt sowie "Briefkasten" für Interessierte der hiesigen Porzellangeschichte sein, von deren Innovations- und Exportkraft noch heute in Haushalten und Gastronomien auf vielen Erdteilen Spuren existieren.

Und wir suchen besonders das Gespräch mit Zeitzeugen oder deren Angehörigen, die mit uns ein Mosaikbild vom Werden, Wachsen... und Niedergang der Porzellinerei in Ilmenau und Umgebung zeichnen.

Ausdrücklich eingeladen sind dafür auch Beschäftigte früherer Betriebsteile. Und natürlich Menschen, die sich seit Jahren zu "Wisst ihr noch?"-Stammtischen treffen.

Klaus-Ulrich Hubert
Pressewart des Vereins
Freier Journalist